Newsletter AGZ

20. Ausgabe, September 2014


Liebe Mitglieder!

Liebe Freundinnen und Freunde der Astrologie, liebe Freundinnen und Freunde der Astrologischen Gesellschaft Zürich! 

Gerne präsentieren wir Ihnen heute unseren aktuellsten Newsletter mit der spannenden und brisanten Rück- und Vorschau von Dr. Christoph Schubert-Weller zum Thema: Jupiter Trigon Uranus – erwarten wir da etwas? und informieren Sie gleichzeitig über unsere nächsten Vorträge und Workshops.

 

Wir sind sehr glücklich darüber, dass wir den Astrophysiker ETHZ, Prof. Dr. Kurt Dressler als Vortragenden in unsere Gesellschaft gewinnen konnten. Am Mittwoch, 17. September 2014 hält er seinen Vortrag über „Die verborgene Einheit des Kosmos“.

 

Auch freut es uns sehr, Ihnen Mag. Maria Luise Mathis aus Wien ankündigen zu dürfen. Sie ist Präsidentin des österreichischen Astrologenverbandes und Schulleiterin der Astrologieschule http://www.astromatis.at/ in Wien. Sie wird bei uns am 24. bzw. 25. Oktober einen Vortrag und einen Workshop zum Thema "Das Combin – die hohe Kunst der Partnerschaftsastrologie" halten.

 

Es sind keine astrologischen Vorkenntnisse erforderlich. Auf die persönliche Begegnung mit Ihnen im Astrologischen Salon freuen wir uns.

 

Mit herzlichen Grüssen und auf ein glückliches Wiedersehen, 

 

Ihre Beatrice Ganz

Präsidentin der Astrologischen Gesellschaft Zürich 


Rückschau und Vorschau :


 Jupiter Trigon Uranus – erwarten wir da etwas?

 

Im letzten Newsletter schrieb ich an dieser Stelle, dass der „Leit-Konstellation“ Uranus Quadrat Pluto, dieser explosiven Mischung aus Gewalt, Unberechenbarkeit, Zerstörung und geistigem Durchbruch noch bis 2015 alles andere nachgeordnet ist. Spielen dann andere Konstellationen überhaupt noch eine Rolle? Konkret: ist das Trigon von Jupiter zu Uranus, das am 25. September erstmals exakt wird, vor dem Hintergrund des Uranus/Pluto-Quadrats ein deutlicher Impuls oder nur ein verlegenes Aufblitzen im Sonnensystem? Die sechste und siebente Passage des exakten Uranus/Pluto-Quadrats am 15. Dezember 2014 bzw. 17. März 2015 werfen ihre Schatten voraus, geopolitisch im Blick auf die fortdauernden Spannungen um die Ukraine und um die baltischen Staaten, finanzpolitisch im Blick auf die derzeitige Talfahrt des Euro und die offene Frage, ob es den Euro eigentlich demnächst noch gibt.

 

Jupiter im Trigon zu Uranus: Man erwartet Optimismus, Weitblick, Expansionsdrang und das alles zusätzlich mit ein bisschen Eindringlichkeit und Dramatik versehen. Und da dieses Trigon in den feurigen Zeichen Löwe (Jupiter) bzw. Widder (Uranus) steht, werden Eindringlichkeit und Dramatik kaum zu knapp ausfallen. Geistig ist ein vermeintlicher oder tatsächlicher Durchbruch denkbar, eine neue Idee, vielleicht sogar eine neue Leitidee. Allerdings ist Uranus im Spiel – die neue Idee könnte flüchtig, allzu flüchtig ausfallen, es könnte an Substanz fehlen. Das Motiv des Durchbruchs auf einer ideellen Ebene passt ja auch zu der übergeordneten Uranus/Pluto-Stellung. Eventuell ist nun im Orbis der Jupiter/Uranus-Konstellation tatsächlich eine bahnbrechende Idee, eine beachtliche Innovation zu erwarten. Da es sich um ein Feuertrigon handelt, könnte es um eine technische Idee gehen: Allgemein könnte aus Querdenken ein neues Paradigma erwachsen. Dies mag auch auf politischen bzw. diplomatischem Parkett eine Rolle spielen: ein ausnahmsweise intelligenter Vorstoß in der Politik führt zu einer friedvoll(er)en Weltlage. Jupiter als Teilhaber an dieser Konstellation dürfte friedensorientierte Entwicklungen und Lösungen bevorzugen.

 

Bei Uranus sollte aber auch mit Eigenwille gerechnet werden – mit Querköpfigkeit, die im Extremfall produktives Querdenken geradezu verhindert. Das Feuertrigon betont die Belange des Willens, der Durchsetzung: man denkt an den politischen Querkopf, der der ganzen Welt nicht nur seine Sicht der Dinge aufnötigt, sondern mit entsprechendem Drohpotential seine Sicht auch durchsetzt.

 

Jupiter im Trigon zu Uranus vollzieht sich in drei Passagen, nämlich auch am 3. März 2015 bei rückläufigem Jupiter, zeitlich nahe bei der letzten Uranus/Pluto-Passage, und außerdem am 22. Juni 2015. Wir können nur hoffen, dass Querdenken nicht zu Querköpfigkeit wird, dass ein politischer, vielleicht finanzpolitischer Durchbruch substantiell gerät … und was im September 2014 vielleicht noch nicht wird, könnte, so wagen wir dann zu hoffen, im Jahr 2015 reifen.

 

Dr. Christoph Schubert-Weller 


Astrologischer Salon in Zürich - die  "neue" Art, sich unter den Sternen zu begegnen 


Die Astrologische Gesellschaft Zürich lädt Sie im Rahmen des Astrologischen Salons in Zürich herzlich zu fachastrologischen Vorträgen und Wokshops mit namhaften Schweizer und auswärtigen Referenten ein.  

 

Ort: Eierbrechtstrasse 68, 8053 Zürich (sofern nicht anders angegeben).  

 

Bitte melden Sie sich unbedingt vorher an (www.astrologische-gesellschaft.ch).


Vortrag mit Prof. Dr. Kurt Dressler,                        "Die verborgene Einheit des Kosmos"

Vortrag

Mittwoch, 17. September 2014 

Astrologischer Salon mit

 

Prof. Dr. phil. Kurt Dressler, Astrophysiker ETHZ

 

Die verborgene Einheit des Kosmos

 

Astrophysiker versuchen, die physikalische Wirklichkeit zu verstehen als Ausdruck einer allumfassenden ungebrochenen Ganzheit und Einheit, die sich hinter der von unseren Sinnen erfassten Vielheit von Raum, Zeit, Energien und Kräften verbirgt. Gedacht werden kann diese Einheit als Zustand des Ganzen unter Bedingungen fast unendlich hoher Dichte und Temperatur (deshalb die physikalische Forschung am CERN) und im hypothetischen Anfangszustand des Urknalls (deshalb die astronomische Forschung am äussersten Rand des Kosmos und in seinem ersten Moment vor 13,8 Milliarden Jahren).

 

Die Wirklichkeit ist aber nicht nur physikalischer Natur sondern auch geistiger, deshalb: „Wer das All erkennt, wobei er sich selbst verfehlt, verfehlt das Ganze“ (Evang. nach Thomas). 

 

Ort: Eierbrechtstrasse 68, 8053 Zürich

Zeit: 19.00 Uhr

Kosten: Fr. 20.-- für Nichtmitglieder. Für AGZ-Mitglieder gratis.

Bezahlung: Tageskasse

Anmeldung: Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Wir bitten höflich um schriftliche Voranmeldung, hier.


Vortrag & Workshop mit Mag. Maria Luise Mathis, "Das Combin - die hohe Kunst der Partnerschaftsastrologie"

1. Vortrag: Freitag, 24. Oktober 2014  

Astrologischer Salon mit Mag. Maria Luise Mathis, Wien  

 

Das Combin – die hohe Kunst der Partnerschaftsastrologie  

 

Ort: Eierbrechtstrasse 68, 8053 Zürich

Zeit: 19.00 Uhr

Kosten: Fr. 20.-- für Nichtmitglieder. Für AGZ-Mitglieder gratis.

Bezahlung: Tageskasse

Anmeldung: Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Wir bitten höflich um schriftliche Voranmeldung, hier.


2. Workshop: Samstag, 25. Oktober 2014,

Astrologischer Salon mit Mag. Maria Luise Mathis, Wien 

  

Das Combin – die hohe Kunst der Partnerschaftsastrologie  

Analyse der Teilnehmerhoroskope in Bezug auf Partnerschaften  

 

Kosten: Fr. 150.--.  

Ort: Eierbrechtstrasse 68, 8053 Zürich.  

Zeit: 10.00 - 12.00 / 14.00 - 17.00 Uhr.  

 

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt auf 12 Personen. Die Mindestteilnehmerzahl liegt bei 5 Personen. Wir bitten Sie höflich um schriftliche Voranmeldung, hier.  


Der astrologische Haiku - Dr. Christoph Schubert-Weller 


Der Haiku ist eine traditionelle japanische Gedichtform, in der mit hoch verdichteten Bildern Stimmungen und Gedanken zum Ausdruck gebracht werden. Der traditionelle Haiku ist dreizeilig, mit 5 Silben in der ersten, 7 Silben in der zweiten, und wiederum 5 Silben in der dritten Zeile.  

 

In diesem AGZ-Newsletter finden Sie aus Anlass der ersten Passage des Jupiter/Uranus- Trigon (25.09.2014) einen Haiku zur Kombination von Jupiter und Uranus. 

 

Jupiter/Uranus

 

Das Große Ganze

Im Besondren vollendet:

Rose Neubeginn 

 

Dr. Christoph Schubert-Weller


Viel Erfolg mit www.astrologische-gesellschaft.ch 

sowie mit herzlichen Grüssen 

Beatrice Ganz 

 

ierbrechtstrasse 68 

CH – 8053 Zürich 

Tel. : 0041 (0)44 361 41 42 

beatrice-ganz@bluewin.ch 

info@astrologische-gesellschaft.ch 

www.astrologische-gesellschaft.ch

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.